Die Pastoralen Mitarbeitenden

Pastoralverbund Reckenberg lanciert Firmungs-App

28. Oktober 2021
Von Quentin Aeberli
Kategorie: Stories

Die Kommunikation mit und unter den Firmanden des Pastoralverbundes Reckenberg soll einfacher und interaktiver werden. Mit dem digitalen Treffpunkt wird dafür Ende Oktober 2021 die Schweizer Kirchen-App von beUnity eingeführt.

Mit dem Pastoralverbund Reckenberg lanciert bereits der zweite Zusammenschluss von Kirchengemeinden des Erzbistum Paderborn einen digitalen Treffpunkt. Die Community-App der Schweizer Firma beUnity soll die Kommunikation unter den Firmanden vereinfachen und damit den Zusammenhalt stärken.

Hartmut Lengenfeld

Hartmut Lengenfeld ist Gemeindereferent des Pastoralverbund Reckenberg und verantwortlich für die beUnity-App. Im Interview erklärt er, wie der digitale Treffpunkt die Ziele und Visionen des Verbunds unterstützen wird.

Herr Lengenfeld, als Sie nach einer Lösung wie beUnity gesucht haben: Was war Ihr Hauptproblem, das Sie lösen wollten?

Unser Pastoralverbund ist der Zusammenschluss von 5 ehemals eigenständigen katholischen Pfarrgemeinden in Wiedenbrück und Langenberg. Bislang haben wir in drei Teilbereichen gearbeitet. Die Kommunikation geschah dabei in Präsenz durch Treffen, ausgelegte Listen etc. – mit allen Vor- und Nachteilen. beUnity ermöglicht nun eine Zielgruppen genaue und einfache Veröffentlichung und Kommunikation.

Welches Ziel verfolgen Sie mit der Kirchen-App?

Ziel für unsere Lösung durch beUnity ist es, die Angebote zur Vorbereitung auf die Firmspendung kommunikativ zentral zu lösen. Da wir zu 95% mit ehrenamtlichen Mitarbeitenden arbeiten, ist ein einfaches und direktes Kommunikationssystem wichtig, das es allen Beteiligten ermöglicht, ohne Umwege mit allen oder ausgewählten Gruppen in Kontakt zu treten, Absprachen zu treffen, Angebote zu unterbreiten etc.

Welche Funktionen oder Möglichkeiten haben Sie davon überzeugt, dass beUnity Ihr Problem lösen wird?

Überzeugende Skills der Plattform sind:

  • Die Chat-Möglichkeit der Gruppenmitglieder und der Gruppenleitung untereinander
  • Die Möglichkeit, Teilnehmerzahlen der Angebote zu begrenzen
  • Die Möglichkeit einzusehen, wer sich bereits angemeldet hat (ist für Jugendliche enorm wichtig)
  • Die Möglichkeiten zu Umfragen und Abstimmungen
  • Die rechtliche Datensicherheit, ohne die wir dieses Angebot nicht nutzen dürften


Der Pastoralverbund Reckenberg hat den Schritt gewagt und mit beUnity auf eine zeitgemässe Kommunikation umgestellt. Und Sie? Erfahren Sie unter folgendem Link, wie Sie beUnity auch bei Ihnen einführen können oder vereinbaren Sie eine kostenlose Demo mit dem beUnity-Team.

Quentin Aeberli, Kommunikation beUnity AG

Quentin Aeberli

«Meine damalige Deutschlehrerin würde ihren Augen nicht trauen, wenn sie wüsste, dass ich Blogs schreibe.»
Du willst nichts mehr verpassen?

Melde dich für unseren Newsletter an

Weitere Artikel
i

Weitere Artikel

Die drei Voraussetzungen für eine aktive Community

Die drei Voraussetzungen für eine aktive Community

Wieso fahren nicht schon mehr Organisationen den gleichen Zug wie kommerzielle Unternehmen, um das Vertrauen und die Identifikation der Mitglieder zu stärken? Weil Community Building nicht über Nacht geschehen kann. Verschiedene Voraussetzungen müssen gegeben sein,...

l

Du willst nichts mehr verpassen?

Melde dich hier für unseren Newsletter an: