Referenzen.

Über 100 Communities tauschen sich auf beUnity aus

Werden Sie Teil der beUnity-Gemeinschaft und beginnen Sie, das reale Miteinander digital zu beflügeln.

Geschichten unserer Kundinnen und Kunden

Communities gibt es überall. In Nachbarschaften. In Vereinen. In Verbänden. In Netzwerken. Doch im Herzen sind sie alle gleich. Alle möchten ein cleveres Miteinander pflegen und gemeinsam die Gemeinschaft vorantreiben – digital wie real.

Das Manegg-Quartier in Zürich als Vorzeigeprojekt

Das Manegg-Quartier befindet sich an ausgezeichneter Lage am Rande der Stadt Zürich. Die Überbauungen bieten Wohnraum für alle Gesellschaftsklassen und sorgen für ein durchmischtes Zusammenleben. Um den Austausch unter den unterschiedlichen Bewohner:innen zu vereinfachen, wurde die beUnity-App eingeführt. Seither nutzen über 1000 Menschen die App, um das Zusammenleben auch digital zu organisieren und aktivieren.

«In einer so grossen und heterogenen Siedlung wie der Manegg ist der digitale Treffpunkt eine tolle Ergänzung. Der Marktplatz und der Leihplatz werden rege genutzt.»

Manu Heim

App-Verantwortliche

«Die Community-App von beUnity vereint verschiedene Tools, welche bisher auf verschiedenen Kanälen genutzt werden mussten. Wir können Umfragen starten, Termine koordinieren, haben einen Marktplatz und können gleichzeitig eine formelle sowie informelle Kommunikation mit den Schiedsrichter:innen gewährleisten – und das auf einer einzigen App.»

David Huwiler

Leiter Schiedsrichter-Rekrutierung

Die Schiedsrichter-Community des Nordwestschweizer Fussballverbandes

Die Kommunikation unter den Schiedsrichter:innen des Fussballverbandes Nordwestschweiz war zu kompliziert und nicht niederschwellig genug sind. Es entstand keine Community, wodurch man auch nicht Grund genug hat, unbedingt dabeizubleiben. Dank beUnity kommen die Mitglieder durch eine verbesserte und interaktive Kommunikation mehr miteinander in Kontakt und können das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander stärken.

Die Alters-Genossenschaft voller digitaler Senior:innen

Zu alte Mitglieder sind oft Grund dafür, dass man von einer Einführung digitaler Plattformen absieht. Aber passen App und Alter wirklich nicht zusammen? Da kann die Genossenschaft Zusammenhalt nur lachen. Seit bald einem halben Jahr kommunizieren die 45- bis 81-jährigen Bewohner:innen auch digital miteinander – mithilfe der beUnity-App.

«Die Nutzung einer App ist keine Frage des Alters, sondern des Willens!»

Susann Schnider

Engagierte Bewohnerin

«Für die interne Kommunikation befähigt die beUnity-App unsere Funktionsträger:innen, alle ihre administrativen Aufgaben einfach, zeitnah, digital, lösungs- und mitgliederorientiert abzuwickeln.»

Ralph Wüthrich

Präsident

Der Stadtturnverein, der einen Schritt voraus ist

Die Vielzahl an digitalen Angeboten macht es für Vereine immer schwieriger, den richtigen Setup zu finden, ohne sich in zu vielen Plattformen zu verzetteln. Der Stadtturnverein Wil hat eine Lösung gefunden. Mit drei zentralen Plattform hat der Verein alles, was es für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie braucht. Die beUnity-App dient dabei als exklusive Plattform für die interne Kommunikation und Organisation mit und unter den Mitgliedern.

Das Jugendwerk als Schnittstelle von gleichgesinnten Schüler:innen

Wie können junge Menschen in schwierigen Lebenssituationen zum Schulabschluss oder auch zur Rückkehr ins Schulsystem geführt werden? Die Flex Fernschule des Christophorus Jugendwerks erstellt dafür individuelle Lernpläne. Die Idee: Können Jugendliche nicht in die Schule gehen, dann kommt die Schule zu ihnen nach Hause. Das Problem: Viele fühlen sich allein in ihrer Situation. Mit beUnity schafft die Fernschule nun eine Möglichkeit, diese Jugendlichen zusammenzubringen und einen Austausch mit Menschen in ähnlichen Situationen zu ermöglichen.

«Über die Gruppen können Informationen schnell und gezielt mit den Betroffenen geteilt werden. Der Chat ermöglicht einen unkomplizierten Austausch zwischen den Jugendlichen – aber auch zwischen Lehrkräften und Jugendlichen. Die Nutzung der App sorgt dafür, dass die Nachrichten auch direkt bei den jungen Menschen ankommen und nicht separat abgerufen werden müssen»

Jochen Haug

App-Verantwortlicher

Die Gemeinschaften auf beUnity sind so vielfältig wie die App selber

Wann beginnen Sie, Ihre Community auf dem digitalen Treffpunkt zu organisieren?

Häufig gestellte Fragen

Wie gross muss die Community sein?

Wie viele Menschen auf der App aktiv sind, spielt keine Rolle. Das beUnity-Team berät Sie gerne darüber, wie Sie die App in Ihrem Fall am besten einrichten. Egal ob für zehn oder über 1000 Personen: Der digitale Treffpunkt kann für alle Gemeinschaften genutzt werden, solange es das Ziel ist, den Austausch und das Zusammenleben digital zu organisieren und voranzutreiben.

Wie viel kostet die Plattform?

Die Preise variieren je nach Segment und Anwendungszweck. Eine Übersicht der Preise können Sie hier anfordern. Aber am besten nehmen Sie unverbindlich mit uns Kontakt auf, damit wir auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingehen können.

Wie gross ist der Aufwand zur Lancierung der App?

Grundsätzlich können Sie morgen schon loslegen. Technisch gesehen ist der Wechsel auf die beUnity-App schnell vollzogen, sofern bereits eine Community besteht oder Sie ein Konzept haben, wie Sie die App nutzen möchten. Wenn dies nicht der Fall ist, stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Seite und helfen dabei, Ihre Mitglieder zu aktivieren und eine Community zu formen.

Sind unsere Daten sicher?

Die Daten Ihrer Community werden nach den neuesten DSGVO-Richtlinien behandelt. Zudem werden diese nicht an Dritte weitergegeben – Sie behalten also stets die Hoheit über die Daten.

Einblick in die App erhalten

Keine Community ist wie die andere – so ist es auch unsere Plattform nicht. Vereinbaren Sie eine kostenlose Demo und wir bereiten die App nach Ihren Bedürfnissen vor.

Mehr zum Thema erfahren

Wir sind jederzeit für einen Austausch zu haben! Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, in dem Sie auf den folgenden Button klicken und uns einige Informationen über sich geben.